Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Sitemap|Webmail

Startseite FSU

Tracy-ProNav


ProNav-Logo-klein

Projektinhalt

Eine beeindruckende Fähigkeit mobiler Agenten besteht in ihrer Autonomie bezüglich der Bewegung (Migration) in vorhandenen Netzwerken. Damit ein Agent sich zielgerichtet durch das Netz bewegen kann, braucht er vielschichtige Informationen: Über das Netzwerk selbst und verschiedene Verbindungsparameter, angebotene (Web-)Services sowie zur Verfügung stehende Ressourcen. Unsere Arbeit beschäftigt sich mit der Erzeugung und Aufarbeitung der gefragten Informationen, die dann lokal auf den Agentenplattformen zur Verfügung gestellt werden. Dabei wird auch der Dynamik einer sich ständig verändernden Netzwerkumgebung Rechnung getragen, wie sie durch den Ausfall von Netzwerkverbindungen und -knoten, einem u.a. typischen Verhalten mobiler Endgeräte, hervorgerufen wird.

Ein wesentlicher Schwerpunkt unserer Arbeit besteht in der Forschung an der wahrgenommenen Umgebung (Map), dem Itinerary-Problem (Planung der Reiseroute) und der Unterstützung der Migrationsoptimierung mobiler Agenten. Ein weiterer Schwerpunkt betrifft die Infrastruktur aus Agentenplattformen und das Zusammenspiel dieser Plattformen (dynamische Rollenverteilung) bei sich ändernden Netzwerk- und Knotenbedingungen.

Unsere neuen Funktionalitäten bilden ein Framework aus optional ladbaren Modulen, welche mobile Agenten bei Bedarf nutzen können. Das Framework basiert auf JAVA2 und kann als Aufsatz auf jedem JAVA2-basierten Agentensystem genutzt werden. Momentan dient das an der FSU SWT entwickelte Mobile Agentensystem Tracy zur Evaluierung des Frameworks.

Weitere Details zum Projekt sind unter http://swt.informatik.uni-jena.de/ProNav/ zu finden (Englisch).
Please have a look at http://swt.informatik.uni-jena.de/ProNav/ for further details regarding ProNav project.

Projektteilnehmer

  • Christian Erfurth
  • Arndt Döhler

Veröffentlichungen

  • Christian Erfurth :
    Proaktive autonome Navigation für mobile Agenten .
    Dissertation, Friedrich-Schiller-Universität Jena, 153 Seiten, Juli 2004.