Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Sitemap|Webmail

Startseite FSU

UNIC2AST



Titel

 eMobilityCity - UNIC2CAST / Domainübergreifende Architekturansätzen und Systemleistungsfähigkeit



logo_v0.2_weiss


Projektinhalt

Die Anzahl vernetzter Geräte im Internet der Dinge (IoT) wird bis 2020 auf über 18 Milliarden prognostiziert (siehe Statista). Die steigende Verbreitung von IoT-Geräten für den Consumer-Bereich, wie zum Beispiel Fitness Tracker, Smart Watches, Connected Cars und vernetzte Haushaltsgeräte, sowie in der Industrie und in der öffentlichen Verwaltung, wird das Zusammenleben der Menschen mit ihrer Umwelt entscheidend verändern.
Aufgrund der eingeschränkten Interaktionsmöglichkeiten zwischen den meist nicht versierten Endnutzern und den smarten Endgeräten, wächst der Bedarf an eine sichere Fernverwaltungslösung für diese Geräte.
Um eine solch große Gerätemenge sicher und effizient zu verwalten, hat das Projekt unic²ast das Ziel, eine universelle, anwendungsneutrale und geräteunabhängige Device Command and Control Infrastructure Plattform (DCCI) zu entwickeln. Die Eigenschaften "universell", "anwendungsneutral" und "geräteunabhängig" stehen in diesem Kontext dafür, verschiedenste Geräte für unterschiedlichste Anwendungsbereiche einfach zu unterstützen.
Mithilfe dieser Fernverwaltung wird es dem Gerätehersteller unter anderem möglich sein, smarte Geräte automatisch zu überwachen, um Ausfälle vorhersagen und schnell darauf reagieren zu können,
Over-The-Air Firmware-Updates und OnSite-Services zu planen und auszuführen und wichtige Ereignisse automatisch zu protokollieren, um zum Beispiel die Benutzung des smarten Gerätes oder Änderungen an deren Hard-/Software auf nachvollziehbare Art sichtbar zu machen.
Die unic²ast-Infrastruktur bietet so die Basis, innerhalb kürzester Zeit grundlegende Vernetzungs- und Management-Funktionalitäten für Geräteneuentwicklungen zu realisieren. Die Entwickler können sich so auf die eigentlichen, anwendungsspezifischen Aspekte konzentrieren und die Gesamtentwicklungszeit verkürzen.
Mit einer den Lebenszyklus begleitenden digitalen Abbildung der Geräte innerhalb der DCCI wird so der Weg zu einer offeneren, herstellerunabhängigen und zugleich anwendungsneutralen Verwaltung von IoT-Geräten und deren Einbindung in nachgelagerte Fachanwendungen ermöglicht.

Laufzeit

01.10.2017 - 30.06.2020 (32 Monate)

Förderkennzeichen

16KN058121

Fördersumme

186.323,00 Euro

Fördergeber

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
ZIM - Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand

Projektleiter

Projektteilnehmer

Weitere Verbundpartner

Veröffentlichungen